Episode 13

Bei Bimobil

Oberpframmern

Bimobil … ein Firmensitz mit Panoramablick auf die Alpen, überall bayerisches Bier und gute Luft. Ein perfekter Ort.

Es gibt meiner Meinung nach aber ein Wort, das sollte man in seinem Wortschatz nicht haben. Eines, das nicht gut tut. Das Wort  Neid.

Dafür sollte man ein anderes kennen. Dankbarkeit. Und dann gehst du kurz in die Dankbarkeit und stellst fest:  Die wellige Eifel ist auch schön. Und das benachbarte belgische Bier hier ist sowieso lecker. Sehr sogar. Und stark. Und Berge gibt es hier auch. Kohlehalden vom ehemaligen Bergbau. Mittlerweile schön begrünt. Also auch nicht schlecht.

Jetzt weißt du es …

Wir kommen aus dem Aachener Raum. Aus dem Dreiländereck Deutschland – Niederlande – Belgien. Und mit einer von Dankbarkeit geprägten Denkweise insgesamt auch sehr schön hier. Und wegen der drei vollkommen unterschiedlichen Länder vor allem sehr abwechslungsreich und reizvoll.

Aber die Gegend um die Firma Bimobil hat schon was. Da geht kein Weg dran vorbei. Einfach nur beeindruckend dort.

Genug jetzt, los gehts!

Schöne Umgebung und leckeres Bier hin oder her. Ein Weltreisemobil zu kaufen war angesagt. Also, Tabellen einpacken, Nervosität unterdrücken und losfahren.

Was wird uns dort erwarten? Wie sieht die Realität aus? Hinterhof-Bude? Fließbandberatung? Ausnutzen unserer dilettantischen Technikkenntnisse?

Oder vielleicht doch so, wie wir es uns erhofften. Gut und seriös?

Bimobil

Beim Abbiegen auf das Firmengelände war schon klar: Kleiner als wir dachten, aber gepflegt und professionell wirkend.

Mit dem Versuch, unsere Aufregung zu unterdrücken, gingen wir hinein. Zu einer kleinen Beratungsecke mit bunt bezogenen Bimobolpolstern. Nicht groß. In einer Art Verkaufsraum. Da stand eine Fahrzeugkabine. Ja, eine Kabine. In diesem Verkaufsraum. Und da stand Zubehör. Und Dies und Das. Zudem gab es allerlei Prospekte und … eine Fotogalerie der Firmengeschichte. Man schien also stolz auf sich zu sein.

Insgesamt eine interessante Mischung. Aber … sie hatte was. Sie hatte ein ganz spezielles Flair. Und mittendrin diese kleine Sitzgruppe, diese Beratungsecke.

Das Gespräch?

Der Mitarbeiter kam. Eine freundliche und vor allem ehrlich gemeinte Begrüßung und ein Kaffee. Und dann ging es los, das erhoffte lange Gespräch?

Nein! Bevor es überhaupt weiterging sollten wir erstmal unsere Führerscheine zeigen. Wir erhielten einen Schlüssel erhalten und sind hinausgegangen. In den Hof. Und da stand es. Das Fahrzeug, das ich aus der Explorer-Magazin-Ausgabe 03-2018 kannte. Genau dieses Fahrzeug. Dasselbe! Schön. Sehr schön. Und jetzt?

Wir sollten erstmal fahren bevor wir überhaupt anfangen zu sprechen. Erstmal wissen wovon wir überhaupt reden.

Die Fahrt

Ja und dann fuhren wir los. Alleine. Mit einem Fahrzeug, das teurer war als alles indem ich bisher gesessen habe. Und das einfach nur gut aussah. Supergut. Meiner Meinung nach. Und mit Blick auf die Alpen.

Diesmal wollte auch ich nicht mehr aussteigen. Alles passte. Alles. Es war zwar ein etwas anderes Modell als das, was wir uns ausgesucht hatten, aber es ging hierbei ja vorerst nur ums „Passt Bimobil – Ja oder Nein„. Und es passte. Und wie.

Das Gespräch!

Endlich ging es los, das Beratungsgespräch.

Um es wieder kurz zu machen. Es dauerte lange. Mehrere Stunden. Und es wurde immer wieder unterbrochen von Gängen durch die Werkshalle. Eine Halle, in der es aufgeräumt und sauber war und in der wir an Arbeitern vorbeigingen, die ruhig und zufrieden wirkten. Schon mal ein beruhigendes Gefühl.

Das Schöne war, dass ich mit meiner Vorbereitungstabelle gar nicht mal so falsch lag. Ich hatte doch wohl schon ein wenig mehr Ahnung als ganz am Anfang. Und meine Gedanken zur Ausstattung schienen auch durchaus sinnvoll. Den Rest machte der Mitarbeiter. „Das empfehle ich in Ihrem Fall noch. Das können Sie weglassen.“

Kein „Verkaufsgequatsche“. Beratung.

Das Ergebnis

Genug der vielen Worte. Jetzt willst du langsam wissen: Haben wir gekauft, ja oder nein? Und wenn ja, was? Die Antwort ist: Wir haben nicht gekauft! Was? Nach all der Vorbereitung. Nach all dem Warten. Mit einem unterschiebenen Kreditvertrag? Was war passiert? Gab es einen Haken? Kam uns doch noch was komisch vor?

Nein, es war das Ergebnis eines sehr guten Gesprächs. Wir wollten ja eine spezielle Kombination. Eine Kombination die genau das enthielt, was wir uns wünschten und die für unsere Bedürfnisse möglichst optimal war. Wir wollten

die Kabine des LBX 365

das Fahrzeug wie beim EX 420

einen längeren Radstand

Einzelbereifung.

Im Ergebnis machten wir Folgendes: Wir stellten gemeinsam und sorgfältig die von uns individuell erwünschten Ausstattungsmerkmale zur Wohnkabine zusammen und listeten unsere Wünsche zur Ausstattung des Basisfahrezeugs auf.

Und dann entschieden wir uns zu Warten. Ja, wiederum zu warten.

Worauf? Auf die IAA im September.

Warum? In der Hoffnung, dass Iveco dort einen neuen Daily 4×4 vorstellt. Einen der vom Werk aus schon einen solchen Radstand hat. Bisher war ja bei 3,40 Meter Schluss. So dass auch kein Umbau durch eine Drittfirma mehr nötig ist. Und einen, der vom Werk aus noch mehr Zuladung hat als der Bisherige. So dass unser „Zuladungspuffer“ nach oben noch angenehmer sein könnte.

In Kurzform: Die Wohnkabine war „abgehakt“. Das Basisfahrzeug könnte es in Zukunft aber in einer für uns  noch etwas optimaleren Variante geben.

Ein vernünftiger Grund zu warten. Was sagst du?

Gemischte Gefühle

Mit diesem Ergebnis fuhren wir wieder. Mit gemischten Gefühlen also. Wir waren voller Hoffnung, endlich zu kaufen. Das haben wir letztlich nicht getan. Schade.

Aber … wir wussten jetzt definitiv. Wir sind dort richtig und es war alles besprochen. Super.

Und nun war es wieder angesagt, das Bekannte. Das Warten.

Ausstattung

Nun aber auch mal ein paar Auszüge aus den geplanten Ausstattungsmerkmalen:

  • 255 Liter Kraftstofftank
  • 60 Liter Gastank
  • Dieselheizung mit Höhenset
  • Solaranlage 2 x 150 W, mit Vorbereitung für eine dritte Zelle
  • Ladebooster 45 A
  • KTC Hartglasfenster
  • Umfeldbeleuchtung
  • Gassteckdose
  • Außendusche
  • Markise
  • WiFi Router mit Antenne

Wäre das auch was für dich? Oder setzt du eher andere Prioritäten? Möchtest du mehr Details oder Genaueres … melde dich gerne.

Bitte nicht weitererzählen – wäre zu peinlich!

Ach, um es noch zu vervollständigen …

Ein Kangen-Wassergerät soll auch noch passen. AMC-Töpfe sollen funktionieren und ein Thermomix muss auch laufen können. Das waren die Stellen, an denen der Mitarbeiter tief durchatmen musste, sehr tief (ich auch!). Aber er hat es gut gemeistert. Zumindest äußerlich. Ich konnte ja nicht in seine Gedanken hineinsehen :).

Was hat das mit Offroad zu tun? Ich weiß es nicht. Aber die Chefin des Hauses war nicht abzubringen. Zumindest an diesem Tag nicht. Abwarten. Ich bin da aber nicht sehr zuversichtlich.

Die Ungeduld

Wieder zu Hause angekommen, hielten wir es nur kurz aus. Bimobil hat eine Wartezeit von circa 14 Monaten. Wir hatten erst April und bis zum September war es noch lange hin. Sehr lange. Und dann nochmal weitere 14 Monate? Ungeduld. Eine Lösung musste her.

Die Lösung

Ein Telefonat später und wir machten Folgendes: Wir unterschrieben eine verbindliche Bestellung. Ja, wir unterschrieben tatsächlich.

12.06.2018 – Es war getan !!!!!!

Und was bestellten wir? Die von uns besprochene Wohnkabine und eine Art „Fragezeichen„. Ein Fragezeichen? Ja, etwas noch Unbekanntes. Wir kauften ein Fahrzeug, dass es erst noch geben wird. Bei der IAA.

Hoffentlich so wie wir es uns erhofften. Aber … mit Rücktrittsrecht.

Somit war es geschafft. Wir hatten eine verbindliche Bestellung. Es war soweit. Was für ein Gefühl! Und … die Wartezeit lief. Die 14 Monate begannen.

Wiederum verrückt oder richtig? Was denkst du? Wir fanden es gut. Genial sogar.

Wie gehts weiter?

Was sagt die IAA? Klappt alles? Wird es unser Wunschfahrzeug geben?

Es bleibt wieder mal spannend. Bleib einfach dran. Wir sehen uns im nächsten Teil.                       Hans-Peter

PS:

Auch hier gibst wieder ein Video. Die letzten noch vorhandenen Aufnahmen aus unserem „Filmschatz“. Danach ist er leer. Genauso dilettantisch wie die anderen. Aber zu schade, um sie dir nicht auch zu zeigen. Wiederum viel Spaß (und gute Nerven).

PPS:

Und hier noch der Link zu dem Fahrzeug, mit dem wir unsere Probefahrt gemacht haben.

4 Kommentare
  1. Sigrid sagte:

    super .. wir freuen uns mit Euch .. alles im Fluss💦🙋‍♀️Grüße von VitaFit Louis u sigrid .. wann Mountainbiken wir wieder um zu Brainstormen und das LEBEN zu leben..

    Antworten
    • rita und hans-peter sagte:

      Danke für dein Feedback. Es freut uns sehr. Ich hoffedoch, dass wir uns sehr bald sehen. Die Räder sind schon unruhig. Liebe Grüße Hans-Peter

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.